Die folgenden Zeitungsausschnitte sollen Ihnen einen kleinen Einblick in unsere Arbeit geben

Bild trifft Objekt – Neue Ausstellung in der Kunstwerkstatt - Str. Wochenblatt, 22.10.2014

"… Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann stellen eine Verbindung mit neu angesiedelten Künstlern im Schickareal her. Durch die gemeinsame Ausstellung wird der Öffentlichkeit der Kunststandort Feuerbach bewusst gemacht…"

Gerhard Kuhlmann lädt zum Augenschmaus - Stuttgarter Wochenblatt, Dez. 2000

"...Hier befinden sich zahlreiche Experimente, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen anderen Künstlern entstanden sind: Ein Bild ohne Rahmen beweist anschaulich, dass der konzentrierte Betrachter viel mehr aus einem Bild herauslesen kann, als auf den ersten Blick zu erkennen ist. Dann das Bild "Bienenweide", in das Ton, Holz und Steine mit verarbeitet wurden..."

Das Haus als Kunstwerk - Feuerbacher Woche, 12.11.2003

"...Es ist ein offenes Haus. Jeder darf klingeln und sich ein Bild vom Innenleben machen. Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann wollen, dass man schon von außen sieht, was drinnen los ist..."

Die Entwicklung meiner Arbeit hat mich selbst überrascht - STZ Nordrundschau, 2007

"...Vom Sündenfall im Paradies bis zur Atombombe: Stück für Stück sind die drei "Säulen der Wahrheit" von Gerhard Kuhlmann entstanden - im Kopf und unter seinen Händen..."

Ausstellung sowie Mal- und Töpferwochenende - STZ Nord-Rundschau, April 2007

"...Die Feuerbacher Kunstwerkstatt feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Als Besonderheit wird während der Ausstellung die Mal- und Töpferwoche durchgeführt, bei der ein individuelles Bild, eine Collage, etwas Figürliches, etwas Praktisches entstehen kann..."

Ich erzähl gern was über Farblehre - Stuttgarter Wochenblatt, 27.09.2007

"...Wir wollten für die Hobbykünstler hier ein Forum schaffen..."

Auch Zaungäste willkommen - Stuttgarter Wochenblatt, Febr. 2008

"...Töpfer-Workshop zum Thema Märchen und "Art Yourself" mit Tipps und Tricks. Unter Gerhard Kuhlmanns Händen entsteht hierzu u.a. "Der Fischer und seine Frau". "Wer kreativ ist, hat mehr vom Leben" sind sich beide Künstler einig..."

Märchenwelt-Workshop - STZ Nord-Rundschau, 09.02.2008

"...Die Herausforderung besteht darin, den Kern des Märchens bildnerisch zu erfassen. Geleitet werden die Workshops von Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann..."

Märchenstunde in der Feuerbacher Kunstwerkstatt - STZ Nord-Rundschau, 22.03.2008

"...Die Teilnehmer erzählen Märchen und sprechen in einer Kaffeerunde über ihre Figuren, die sie in den Wochenend-Workshops gestaltet haben..."

Ein Schwabenstreich - Stuttgarter Wochenblatt, 01.04.2008

"...Diesmal hat Gerhard Kuhlmann die Geschichte von Stuttgart 21 verfolgt und sie in seine eigene Formensprache umgesetzt..."

Unterirdisches Bauprojekt wird hochgenommen - STZ, Nord-Rundschau, April 2008

"...Die Protagonisten sind in dem Kunstwerk allesamt vereinigt: Landeschef Günther Öttinger, Bahnchef Hartmut Mehdorn, OB Wolfgang Schuster und die Stadtratsfraktionen..."

Moment mal... Einfach mal unerreichbar sein - Stuttgarter Wochenblatt, 2008

"...Es geht ums Innehalten, um das In-sich-Gehen, um die innere Ruhe des Betrachters..."

Mehr als 21 Argumente gegen Stuttgart 21 - STZ Nord-Rundschau, 12.07.2008

"...Das Objekt ist eine schöne Persiflage auf die größenwahnsinnigen Pläne des Landes und der Stadt. Gut getroffen", gibt ein Passant die Note "Eins"..."

Mal farbenfroh, mal besinnlich - Stuttgarter Wochenblatt, 22.10.2008

"...Die beiden Feuerbacher Künstler präsentieren aktuelle und frühere Arbeiten – Bilder, Aquarelle, Skulpturen und Keramiken. Inspiriert von Kandinskys Werken setzt Gerhard Kuhlmann Klangwelten und Farbklänge auf eigene Art und Weise um..."

Malen und töpfern und töpfern lassen - STZ Nord-Rundschau, 25.10.2008
"...Keramik ist die große Leidenschaft beider Gastgeber. Auffallend ist das Kugelmotiv, das immer wieder in dieser Ausstellung auftaucht – sowohl in den Aquarellen als auch Keramiken. Zu Arbeiten der Serie "Schwingungen", die nicht auf herkömmlichem Bildgrund gestaltet sind, bemerkt der Künstler "ich wollte ausprobieren, was passiert, wenn die Oberfläche in Schwingung gerät..."

Der Feuervogel grüßt schon – Stuttgarter Wochenblatt, 22.10.2009

"...Kontraste einer Ausstellung – Tonarbeiten – Fotos – Aquarelle – Musik. Neben skurrilen bunten Vögeln und Fischen sind sehr emotional wirkende, freie Formgestaltungen die zweite Kunstrichtung, der sich Silvia Weger verschrieben hat. Das Klarinettenquartett des Feuerbacher Musikvereins begleitet musikalisch..."

Dreimal Italien - Stuttgarter Wochenblatt, 28.01.2010

"…Eine Reihe von Aquarellen entstanden 1987 auf einer vierwöchigen Wanderung entlang der Amalfi-Küste, der schönsten Westküste Italiens. Der Künstler Gerhard Kuhlmann sagt, die reinen Landschaftsbilder wollte er nicht malen, sondern das Alltagsleben – Badende, Personen vor üppig bestücktem Gemüsestand, Karten spielende Fischer …"

Wanderimpressionen aus Italien - STZ Nordrundschau, 30.1.2010

"…Der Titel bezieht sich auf Wanderungen von Gerhard Kuhlmann zu Fuß durch Landstriche in Italien mit Rucksack, Pinsel, Mal- und Skizzenblock. Die in der Ausstellung gezeigten Bilder geben nicht nur die Stimmung wieder, sondern sind auch Zeugnisse von der Lebensweise, wie sich diese nur im unmittelbaren Kontakt mit den Menschen offenbaren..."

Hauptanliegen Kreativität - Stuttgarter Wochenblatt, 4. 2011

"…15 Jahre wird die Feuerbacher Kunstwerkstatt. Die Menschen, die zu ihnen kommen, haben zum Teil noch nie getöpfert oder gemalt. Es ist ganz unterschiedlich, sagt Gerhard Kuhlmann, alle zuvor erlernten Regeln haben gar keinen Sinn. Das ist nicht kreativ. Und die Kreativität, das ist das Hauptanliegen…"

Gemeinsame Kunst - STZ Nord-Rundschau, 09.04.2011

"... Das Schaffen der Beiden ist vielgestaltig. "Wir arbeiten zusammen mit Menschen, die zu uns kommen, erläutert Weger, man sieht, wie das Menschen froh macht, wie sie zu sich selbst kommen. Das ist geteilte, fruchtbare und erfüllende Freude…"

Ein besonderes Kunstwerk in Feuerbach - Grüne Woche, 27.4.2011

"…Der Bürgerverein widmete der Kunstwerkstatt den 129. Bürgertreff. Während des Rundganges war auch immer wieder die besondere Nähe zum gesellschaftlichen Leben in Feuerbach zu spüren, wie bei den Figuren "Der Wengerter von der Hohewart, die Marktfrau vom Wochenmarkt, die Gastarbeiter beim Samstagstreff auf der Stuttgarter Straße…"

Eine Kunst-Oase in Stuttgart-Feuerbach - Trott-War, Ausgabe 08.2011

"...Dort, in der Hohewartstraße 74, wird der Einheitslook kunstvoll durchbrochen. Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann, so finde ich, besitzen das schönste und bunteste Haus Feuerbachs, die Kunstwerkstatt..."

Kunst trifft Klangschale - Murrhardter Zeitung, 24.02.2012

"...Mit der Ausstellung von Bildern und keramischer Formen wird der Versuch unternommen, anhand ausgewählter Exponate Stimmungen musikalisch zu übertragen. Hierzu wird der Klangmasseur Ralf Dietrich sie mit seinen Klangschalen bespielen und dadurch besondere, akustisch inszenierte, meditative Betrachtungsräume eröffnen. Daneben kommen auch Klanginstrumente des Feuerbacher Stadtorchesters zu Wort..."

Farben und Formen die klingen - Grüne Woche, 26.02.2012

"...Farbklang-Bilder" von Gerhard Kuhlmann und "Formklang-Keramiken" von Silvia Weger. In die Musik von tibetischen Klangschalen eintauchen und sich von deren Schwingungen zu den klangfarbenen Bildexponaten führen lassen..."

Klang und Ton und Wort - Grüne Woche, 4.13

"…Sinnlichkeit der Farben - Bilder und Keramikplastiken - die Exponate werden von Ralf Dietrich mit seinen Planetenklangschalen untermalt. Die Gäste erleben zusammen mit Gerhard Kuhlmann, wie eine Tonfigur entsteht…"

Hundert bunte Blumen blühen - Stuttgarter-Wochenblatt, 16.10.2013

"...Das heutige Thema: "100 keramische Blumen/Japanische Tuschemalerei." Im Jahr 1996 hat Kuhlmann die Kunst der japanischen Tuschemalerei für sich entdeckt, von der er sagt: "Tuschemalerei wirkt auf den Schaffenden wie Meditation…"

Welt der nie verblühenden Blumen - Grüne Woche, 16.10.2013

"...Blumen, die nie welken?" Wer Silvia Weger und Gerhard Kuhlmann besucht, kann solche Seltenheit sehen. "Ich möchte eine Verbindung zwischen Kunst und Poesie herstellen" erklärt der Künstler, wenn er vielen seiner Gemälde ein selbst geschriebenes oder ein schon fertiges Gedicht anfügt..."

Beeinflusst von einer existenziell kritischen Situation - STZ Nord-Rundschau, 28.05.2014

"... Vielleicht nicht Lieblingsbild, aber eines, von dem der Künstler sich nur schwer trennen würde. Der Textauszug aus Nelson Mandelas legendärer Antrittsrede: "Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu verwirklichen" hängt neben dem Bild. "In diesem Bild sind die zentralen Anliegen meines malerischen Schaffens geborgen", sagt Gerhard Kuhlmann…"

Zu Ehren von Ernst Barlach - Stuttgarter Wochenblatt, 27.08.2014

"...Im Jahre 1990 traf der Künstler Kuhlmann im Werkstatt-Museum Güstrow einen Mann, der Ernst Barlach persönlich gut kannte. So erhielt er tiefgreifende Kenntnisse über den wohl bedeutendsten deutschen Expressionisten. Es sollte 24 Jahre dauern, bis Kuhlmann sich selbst ans Werk gemacht hat..."

Ausdruck einer Verehrung in Ton - Stuttgarter Wochenblatt, 27.08.2014

"...Immer wenn ich anfangen wollte, bin ich in Ehrfurcht erstarrt." 7 Tonplastiken, zunächst verewigt anhand genau gefertigter Skizzen, hat Gerhard Kuhlmann dann geschaffen, die seiner Verehrung für Ernst Barlach Ausdruck verleihen. "Man kann ein einmal geschaffenes Werk nicht identisch nacharbeiten, denn jede Arbeit wird immer eine eigene originelle Handschrift haben" sagt Kuhlmann und ergänzt schmunzelnd "Sie sind halt doch kleine Kuhlmanns geworden..."

Inspiriert von Ernst Barlach - Feuerbacher Woche, 10.09.2014

"...Trotz mutwilliger Zerstörung seines turmförmigen Kunstwerks "Adam" vor dem Haus "wollen wir, dass diese Werke weiter der Öffentlichkeit zugänglich sind und hoffen, dass es bei diesem einmaligen Zwischenfall bleibt." Aktuell läuft noch die Ausstellung zu Ernst Barlach. Kuhlmann hat, inspiriert von einem Besuch in der Heimatstadt des Bildhauers, einige seiner Skulpturen nachempfunden..."

Auf der stetigen Suche nach dem schöpferischen Moment - STZ Nord-Rundschau, 12.9.2014

"…Keramik ist für Silvia Weger ein selbstverständlicher integraler Teil des Alltags. Kunst ist nicht Zugabe, sondern präsenter "Ausdruck des eigenen Seins". Warum nun aber ausgerechnet dieser Fisch? "Es ist kein Abbild, sondern die Transformation einer Vorstellung im kreativen Prozess, so wie Paul Klee mit Form und Farbe experimentiert und dabei etwas Neues komponiert – weil das die Widersprüche in uns spiegelt. So sind wir Menschen wohl…"